Landesliga Süd 2006/07 (Stand 26.08.2006)

Spielbericht

2. Spieltag - Samstag, 26.08.2006 - 15:00

1. FC Guben (8) - SV Empor Mühlberg (2) 2:0 (0:0)

1. FC Guben: Christian Jakob, Maik Tofil, Oliver Nitschke, Marko Wessel, Torsten Henning, Markus Berger, Andre Götze, Frank Bluschke, Ronny Jüngel (80. Bejtuhla Bunjaku), Ralf Krischke (89. Ralf Prüfer), Sascha Prüfer (77. Manuel Woigk)

SV Empor Mühlberg: Rene Jessulat, Dustin Theilemann, Andreas Fiedler, Volker Marx (67. Ronny Weiß), Thomas Möckel, Tilo Reinkober (74. David Otto), Detlef Zimmermann, Henry Bartzsch (80. Sven Kubik), Lutz Waldmann, Marcus Beyer, Uwe Hecht

Tore: 1:0 Manuel Woigk (79.); 2:0 Torsten Henning (90.)

Schiedsrichter: Norbert Giese (Großräschen)

Zuschauer: 120

Bericht Guben:

Bei strömenden Regen und den daraus resultierenden Bodenverhält- nissen, hätte das Motto eigentlich "Schießen aus allen Lagen" heißen müssen, doch beide Kontrahenten verstanden die Botschaft nicht und scheuten zunächst jegliches Risiko. So verlief auch die erste Halbzeit ohne Höhepunkte, wennn man einmal davon absieht, das Ronny Jüngel in der 35.Min. einen Treffer landete, der aber, zum Un- verständnis aller Gubener Augenzeugen, wegen vermeintlicher Ab- seitsstellung, keine Anerkennung fand. Gemessen an den Spielantei- len ging der 0:0-Pausenstand aber in Ordnung. Die Elbestädter ka-men mit neuem Elan aus der Kabine und übernahmen das Zepter. So spielte sich das Geschehen auch weitgehend in der Gubener Hälfte ab und Torwart Christian Jakob vereitelte einige Male, mit star- ken Paraden, einen möglichen Rückstand. Doch der FCG blieb auf Kurs und suchte seine Chance. So bekam Youngster Manuel Woigk in der 79.Min. den Ball von Ralf Krischke in den Lauf gespielt, mar-schierte allein auf den gegnerischen Torwart zu und vollstreckte in er -staunlich souverainer Manier. Empor mußte nun, angesichts des Rückstandes, mehr riskieren und bot den Gastgebern damit Räume zum kontern. Die Entscheidung fiel in den Schlußsekunden, als er-neut Manuel Woigk, einen Musterpaß auf Oliver Nitschke spielte, wel -cher auf Rechtsaußen zur Grundlinie stürmte und Torsten Henning mit einem Rückpaß bediente, den dieser zum 2:0 einhämmerte. R.S.

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Bericht Mühlberg:

Empor stürmt, Angstgegner trifft: Wieder Pleite in Guben

Im vierten von fünf Gastspielen beim 1. FC Guben hagelte es für Empor die vierte Niederlage ohne eigenen Treffer. Dabei war die erste Halbzeit noch relativ ausgeglichen verlaufen. Ein wenig mitreißendes Spiel lief zumeist zwischen den Strafräumen ab. Mit einem 18-Meter-Schuss von Beyer hatten die Gäste ihre erste gute Aktion. Guben antwortete wenig später mit einem Freistoß, der in der Mühlberger Abwehr hängen blieb. Ein FC-Treffer wurde nach 34 Minuten zum Glück für Empor Abseits gepfiffen, ehe Gubens Schlussmann einen Schuss von Bartzsch (43.) parieren konnte. Nach der Pause wurden die Gäste stärker, bestimmten zunehmend das Geschehen. Zunächst war es ein Zuspiel von Beyer auf Bartzsch (47.), dessen Schuss nur zur Ecke abgewehrt werden konnte. Weitere Möglichkeiten folgten. So in der 54. Minute, als Waldmann knapp verfehlte. Drei Minuten später vereitelte der FC-Keeper einen Marx-Schuss wieder nichts mit dem 0:1. Auch nicht nach 63 Minuten, als der Heim-Hüter einen Distanzschuss von Beyer in großer Manier vereitelte. Dann endlich landete die Kugel im Netz, doch die Abseitsfahne schnellte nach oben. Was dann kam, waren zwei gute Angriffe des Gastgebers. Wurde die erste Aktion noch kläglich vergeben, sah Guben nach einem Freistoß von Empor beim Konter besser aus und nutzte die unzureichende Zuordnung in Mühlbergs Abwehr. Woigk, der eine Minute zuvor eingewechselt worden war, markierte das überraschende Führungstor, das kaum den bisherigen Spielverlauf in der zweiten Halbzeit widerspiegelte. Mühlberg verstärkte nun den Angriff, wollte zumindest einen Punkt. Doch nach Flanke von Theilemann gelang es Beyer aus Nahdistanz nicht, zum Ausgleich zu vollenden. So fing sich die drängende Empor-Elf in der Schlussminute sogar noch den entscheidenden Konter des Gastgebers. Henning nutzte die scharfe Eingabe zum 2:0. Nach zuletzt neun Siegen und 42:3 Toren ging auch die Serie von 689 Minuten ohne Gegentor für Mühlberg zu Ende. Schade!

Joachim Hartwig

(Quelle: LR-online)


Generiert mit Professional League TE